Skip to main content
Themen

COVID-19

Amidst global concerns around the coronavirus (COVID-19) pandemic, we want to share some of the steps we're taking to help the TikTok community stay safe and informed.

Unsere Community in der COVID-19 Pandemie unterstützen

Vor dem Hintergrund globaler Bedenken hinsichtlich der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) möchten wir über einige Schritte informieren, die wir unternehmen, um der TikTok-Community zu helfen, gesund und informiert zu bleiben. TikTok ist bestrebt, unserer Community Zugang zu Informationen und Ressourcen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu verschaffen. Gleichzeitig möchten wir unseren Beitrag leisten, um Familien, systemrelevante Arbeitnehmer*innen und andere Personen zu unterstützen, die von der Pandemie besonders betroffen sind.

Besonders betroffene Communities unterstützen

Wir arbeiten alle in unsicheren Zeiten, und es ist heute wichtiger denn je, zusammenzukommen, um denjenigen zu helfen, die besonders betroffen sind.

  • #OhneMusikOhneMichUm Musiker*innen zu helfen, hat TikTok 250.000 Euro an die “Initiative Musik” gespendet. Die Spenden gingen an Solokünstler*innen, Bands und Musikschaffende, die finanziell unter der Corona-Pandemie leiden. “Initiative Musik” ist die zentrale Unterstützungsorganisation der Bundesregierung und der Musikindustrie für die deutsche Musikindustrie. Seit 2008 unterstützt das Förder- und Exportbüro mit zahlreichen Programmen Nachwuchstalente, Musiker*innen mit Migrationshintergrund, Live-Musik-Clubs und Musikunternehmen aus Deutschland. Prominente Unterstützung gab es von deutschen Stars wie Milky ChanceScooter oder LEA.
  • Creators for Diversity:  TikTok hat fünf Millionen Euro für die Förderung von Kunst- und Kulturinstitutionen zur Verfügung gestellt. In den schwierigen Zeiten der Pandemie soll diese Unterstützung 50 ausgewählten Kulturinstitutionen zugutekommen, die sich mit dem Thema kulturelle Teilhabe und Diversität künstlerisch auseinandersetzen. Der digital-soziale Think-und-Do-Tank betterplace lab unterstützt das Programm als Partner. Eine Jury, das Diversity Board, ist an der Auswahl der Projekte für die finanziellen Unterstützung beteiligt und bringt spezifisches und unabhängiges Fachwissen auf dem Gebiet der Diversität ein. 
  • #DoubleYourImpact: Zu Beginn der Pandemie hat TikTok Spenden-Sticker herausgebracht, um Spenden für eine Reihe großartiger Organisationen in Deutschland für die “Frankfurter Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz” und das “Kinderkunsthaus München” zu sammeln. TikTok verdoppelte die gesammelten Spenden. Die Kampagne wurde von einer Reihe berühmter deutscher Stars wie Mario und Ann-Kathrin Götze, Bill Kaulitz und der Band Tokio Hotel, der Moderatorin Sylvie Meis sowie Pamela Reif unterstützt. 
  • #SupportYourSport: TikTok, die deutsche TikTok-Community und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) haben im Rahmen der #SupportYourSport-Kampagne insgesamt 100.000 Euro an Spenden gesammelt. Mit den Spenden sollen Sportprojekte von Sportvereinen in Deutschland während der Corona-Krise unterstützt werden. Die Spenden gehen an die Stiftung Deutscher Sport. Hier werden die finanziellen Fördermöglichkeiten des DOSB gebündelt. Bereits Ende April 2020 wurde ein Unterstützungsfonds aufgelegt, um den Mitgliedsorganisationen des DOSB zu helfen, Liquiditätsengpässe aufgrund der COVID-19 Pandemie auszugleichen. Dank der gemeinsamen Spendenaktion können Vereine jetzt an der Basis unterstützt werden.
  • TikTok Health Heroes Relief Fund: Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens sind die Helden in diesem globalen Kampf, und wir unterstützen sie bei ihrer Arbeit mit Leidenschaft. Dafür haben wir Mittel in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für medizinisches Personal, medizinische Ausrüstung und Nothilfe bereitgestellt. Darin enthalten sind 15 Millionen US-Dollar für die CDC-Stiftung zur Unterstützung des Personalanstiegs in Krankenhäusern mit hohem Bedarf in den USA und 10 Millionen US-Dollar für den Solidaritätsfonds zur Bekämpfung von COVID-19 der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der die Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen an vorderster Front mit dem Notwendigsten versorgt und die Behandlung und Forschung nach Impfstoffen unterstützt. Wir haben außerdem 10 Millionen US-Dollar an 10 akademische Einrichtungen gespendet, die unterrepräsentierte Studierende mit Programmen unterstützen, die sich an das öffentliche Gesundheitswesen und Berufe im medizinischen und Gesundheitsbereich richten.
  • TikTok Community Relief Fund: Wir wollen den Communities, die von den durch diese Krise verursachten gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden betroffen sind, helfen. Dafür haben wir 40 Millionen US-Dollar an lokale Organisationen gegeben zur Unterstützung von Gruppen, die die diversen Nutzer*innen-Communities von TikTok repräsentieren, darunter Musiker*innen, Künstler*innen, Krankenpfleger*innen und Pädagog*innen und Familien, die auf der Plattform zusammenkommen. Hier finden sich einige der vielen Organisationen, für die wir gespendet haben: MusiCares für die Unterstützung von professionellen Musikschaffenden, deren Lebensunterhalt stark beeinträchtigt wurde; Gavi, die Impfallianz, zur Unterstützung von Impfprogrammen in Afrika; die Bildungsstiftung der National Restaurant Association zur Unterstützung von Servicemitarbeiter*innen bei Unsicherheiten in der Branche; die National Parent Teacher Association (PTA) zur Finanzierung von Fernunterricht, Mahlzeiten und Unterstützung der psychologischen Betreuung für über 150 PTAs in den USA; und After-School All-Stars (ASAS) zur Lebensmittelversorgung von Familien in 60 US-Städten, die keine kostenlosen oder kostengünstigen Schulmahlzeiten mehr bekommen.
  • #LernenMitTikTok: TikTok hat Pädagog*innen, Fachleuten und gemeinnützigen Organisationen Zuschüsse in Höhe von 50 Millionen US-Dollar gewährt, deren praktische Fähigkeiten und Fachkenntnisse dazu beitragen können, Bildungsinformationen und nützliches Kursmaterial in einem zugänglichen Fernlernformat zu verbreiten.
  • Unterstützung von KMUs beim Neustart und Wiederaufbau: Zur Unterstützung von KMUs bei der Bewältigung dieser Krise stellen wir Werbekredite in Höhe von 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung, um Unternehmen dabei zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

Größere Wirkung durch Partnerschaften

Unsere Stärke liegt in der Zusammenarbeit. Deshalb haben wir uns mit einer Reihe lokaler und globaler Organisationen zusammengetan, die auf TikTok unseren Nutzer*innen vertrauenswürdige Informationen zur Verfügung stellen.

Neben der Informationsbibliothek, die den Nutzer*innen in unserem COVID-19-Hub zur Verfügung steht, ist die WHO in unserer Community eine wertvolle Ressource: Sie erstellt mithilfe ihres TikTok-Kontos Videos, in denen wichtige Tipps und Fakten hervorgehoben werden: Diese finden sich unter @who

Hier finden sich weitere Organisationen, die auf ihren Konten Tipps geben, um sicheres und gesundes Verhalten zu fördern:

Unsere Partnerschaft mit Team Halo ermöglicht die fortlaufende Veröffentlichung von Video-Updates auf TikTok von Wissenschaftler*innen. Dadurch wird der Öffentlichkeit aufgezeigt, welche Fortschritte es im Bereich der Impfstoffentwicklung gibt. Dieses Team von Expert*innen für das öffentliche Gesundheitswesen beantwortet alle Arten von Fragen aus unserer Community, beispielsweise die Schritte zur Entwicklung eines Impfstoffs oder wie getestet wird, dass diese Impfstoffe sicher sind – damit die Menschen auf dem Laufenden bleiben.

Ressourcen für unsere Community

TikTok arbeitet mit Expert*innen des öffentlichen Gesundheitswesens zusammen, um maßgebliche Informationen zu COVID-19 und COVID-Impfstoffen direkt in unserer App verfügbar zu machen. In unserem COVID-19-Informationshub kann unsere Community Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Virus und zu den Impfstoffen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie Tipps zur Sicherheit und Gesundheit finden.

Auch wenn diese Ressource nicht der Grund ist, warum TikTok genutzt wird, möchten wir sicherstellen, dass diese Informationen unter den kreativen und unterhaltsamen Inhalten leicht abrufbar sind. Auf den Informations-Hub kann über die Entdecken-Seite, die Suche und die Banner in den Videos zu COVID-19 und COVID-Impfstoffen zugegriffen werden. In der zweiten Hälfte des Jahres 2020 wurde dieser Hub weltweit über 2 Milliarden Mal aufgerufen.
Wir glauben, dass man durch ansprechende, informative Inhalte am besten gegen Fehlinformationen vorgehen kann. Wir arbeiten weiterhin mit Expert*innen für öffentliche Gesundheit zusammen, um Inhalte zu erstellen, die bei unserer Community Anklang finden – hier einige Beispiele:

  • TikTok unterstützte die Safe Hands Challenge, eine Kampagne der WHO zur Förderung des Händewaschens. Der Hashtag hat 5,4 Milliarden Aufrufe mit Akteuren wie Jimmy Fallon, Gloria Gaynor und Mariah Carey.
  • Wir haben #HappyAtHome gestartet, eine Reihe von unterhaltsamen und lehrreichen Live-Programmen mit dem Ziel, auf eine ungezwungene Art den Nutzer*innen etwas Zuspruch zu bieten, und um darauf hinzuweisen, dass es in der Verantwortung aller liegt, zu Hause zu bleiben und die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. 
  • Wir haben auch eine Reihe von Live-Streams unter der Leitung der Weltgesundheitsorganisation veranstaltet, in denen Expert*innen der WHO über Schutzmaßnahmen informierten und Live-Fragen von unseren Nutzer*innen beantworteten.
  • Das Bundesgesundheitsministerium (@bmg_bund) erklärt, welche Schutzmaßnahmen in Deutschland getroffen werden und wie sich Nutzer*innen auch im Alltag schützen können. Die Nutzer*innen können auf @bmg_bund Fragen zu COVID-19 stellen und sich so mit dem Ministerium in Verbindung setzen. 
  • @Doc_Felix hat ein offenes Ohr und beantwortet in seinen EduToks häufig gestellte medizinische Fragen aus der Community.

Die Mission von TikTok ist es, Kreativität anzuregen und Freude zu bringen – und es scheint, dass dieses Bedürfnis nach Freude und positivem Denken selten so nötig ist wie im Moment. Dies ist eine schwierige Zeit für die ganze Welt, aber es ist auch möglich, dass diese Sorgen, die wir alle teilen, uns näher zusammenbringen. Wir wissen zu schätzen, dass unsere Nutzer*innen nett zu sich selbst und zueinander sind.

Gegen medizinische Fehlinformationen vorgehen

Die Community-Richtlinien von TikTok verbieten falsche oder irreführende Inhalte, einschließlich Fehlinformationen in Bezug auf COVID-19 und Impfstoffe sowie Desinformationen von Impfgegner*innen im weiteren Sinne. Wir erlauben auch keine bezahlte Werbung, die sich gegen Impfungen ausspricht, wenn auch öffentliche Bekanntmachungen (Public Service Announcements – PSAs) oder Aktionsaufforderungen im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen auf Einzelfallbasis akzeptiert werden können, wenn sie im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit liegen. Bei TikTok entwickeln wir in Zusammenarbeit mit Expert*innen aus der Industrie, Zivilgesellschaft und des öffentlichen Gesundheitswesens unsere Richtlinien und Durchsetzungsstrategien, um den sich weiterentwickelnden Inhalten einen Schritt voraus zu sein.

TikTok verfolgt einen proaktiven, ganzheitlichen Ansatz, um gegen Fehlinformationen vorzugehen.

  • Wir haben speziell geschulte Teams, die daran arbeiten, falsche oder irreführende Inhalte sowie Konten, die Fehlinformationen verbreiten, zu identifizieren und zu entfernen. Unsere Nutzer*innen können uns auch Fehlinformationen über unsere App melden. 
  • Unsere Fact-Checking-Partner wie Politifact, Lead Stories, SciVerify sowie AFP, dpa-Faktencheck und Lead Story helfen uns bei der Beurteilung der Richtigkeit von Inhalten. Wenn die Überprüfung von Fakten nicht schlüssig ist, beschränken wir die Verbreitung von Inhalten im Für-dich-Feed, um die Gefahr der Verbreitung von Fehlinformationen zu verringern. 
  • Wir arbeiten zur Identifizierung von Netzwerken und verdächtigen Aktivitäten mit branchenführenden Plattformen zur Erkennung von Bedrohungen zusammen. 
  • Wir verfolgen mehrere Ansätze, um die Suche nach Fehlinformationen von Impfgegner*innen und über COVID-19 zu erschweren. Wir entfernen nicht nur die Inhalte, wir leiten auch Suchanfragen im Zusammenhang mit COVID-19-Desinformation oder Desinformationen zur Impfung an unsere Community-Richtlinien weiter und vervollständigen Impfgegner*innen-Hashtags bei der Suche nicht automatisch.

Für TikTok-Nutzer*innen, die sich Coronavirus-Hashtags ansehen möchten, wird ein In-App-Hinweis mit direktem Zugriff auf die Website der WHO und die lokalen Gesundheitsbehörden angezeigt, der die Nutzer*innen auch darum bittet, Inhalte zu melden, die gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen.

Schutz unseres globalen Teams

Als globales Unternehmen legen wir großen Wert auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen und der Welt um uns herum. Vor diesem Hintergrund haben wir eine “Work from Home”-Richtlinie für unsere globalen Teams eingeführt und internationale Geschäftsreisen eingestellt. Wir werden das aktuelle Geschehen weiterhin beobachten und unter Einbeziehung der Empfehlungen von vertrauenswürdigen Gesundheitsbehörden unsere Maßnahmen bei Bedarf anpassen.